• Die Automobilbranche unter Zugzwang

Immer mehr Länder und Städte wollen den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor über kurz oder lang beenden. Die Niederlande im Jahr 2030, Schottland 2032, Frankreich 2040 und Paris sogar zehn Jahre früher.

Herausforderungen

  • In zahlreichen Ländern gibt es inzwischen Umweltzonen, zu denen der Zugang für Benzin und Dieselfahrzeuge beschränkt ist.
  • Dazu kommen immer strengere Normen zur Minimierung der CO2-Emissionen.
  • Hersteller haben begonnen, Konzepte für Elektromobilität zu entwickeln.
  • Das Elektroauto braucht eine Batterie mit zufriedenstellender Reichweite und möglichst kurzen Ladezeiten.

Innovation ist der Weg zur Elektromobilität

Die Autobranche organisiert sich: Forschung und Entwicklung nehmen Fahrt auf, Partnerschaften zwischen Herstellern und Fachleuten für Batteriechemie oder Recycling werden geschlossen. Die
Herausforderung scheint machbar.

Trotz der Verbesserungen bei Reichweite, Ladezeiten, Sicherheit und Nachhaltigkeit sinken gleichzeitig die Batteriekosten seit mehreren Jahren. Der erwartete Mengenanstieg lässt auf eine Fortsetzung des
Preisrückgangs hoffen. Bei weit geringeren Kosten könnte sich die Reichweite mehr als verdoppeln, und die Ladezeiten werden sich auf wenige Minuten beschränken.

Eine unaufhaltsame Entwicklung

  • Im Jahr 2017 wurden weltweit ca. 1,1 Millionen Elektroautos verkauft.
  • Dies entspricht einem Anstieg von rund 52 Prozent im Vergleich zu 2016.
  • Das bedeutet einen Anteil von 1,5 Prozent an allen Neuwagenverkäufen weltweit.
  • Es besteht jedoch noch erhebliches Wachstumspotenzial.