• I like shopping!

Seit Jahren prophezeien Experten den Niedergang des stationären Handels und bescheinigen dem Online-Handel die alleinige Zukunft. Doch ist das so? Bereits im Konsumbarometer 2014 haben wir uns mit dieser Frage beschäftigt, und es zeigte sich: Für Europäische Verbraucher gab es gute Gründe dafür, dass Einzelhandel und Online-Shop wunderbar nebeneinander existieren können.

In der diesjährigen Ausgabe rücken wir die Frage über die Zukunft des stationären Handels erneut in den Mittelpunkt. Diesmal beleuchten wir gezielt die Perspektive derjenigen Konsumenten, die die Zukunft gestalten – der Millennials; die Generation der 18- bis 35-Jährigen, die während der digitalen Entwicklung aufgewachsen ist. Wir haben zugleich versucht herauszufinden, wie diese Generation tickt. Wie nimmt sie sich selbst wahr, und wie wird sie von den älteren Generationen wahrgenommen.

Die Ergebnisse des Konsumbarometer 2018 zeigen, dass der stationäre Handel auch aus Sicht der europäischen Millennials weiter Zukunft hat. Denn diese Generation geht sehr gerne shoppen, und Geschäfte sind nach wie vor der beliebteste Ort, dieser Leidenschaft nachzugehen. Sie bevorzugen Shops, die originell sind und Emotionen wecken, an denen sie überraschende Erfahrungen erleben können. Die Millennials suchen nach Orten, wo man nicht nur einkauft, sondern Freizeitangebote genießt. Diese äußerst aufgeklärte und aufgeweckte Generation zeigt in unserer Studie Wege auf, wie der traditionelle Handel mit dem Online-Handel koexistieren kann. Sie fordern digitale Services im Laden. Sie erwarten zudem Produkte, die sich nirgendwo anders finden lassen, und am Ende ihres Einkaufs Schnelligkeit beim Bezahlvorgang.

Es liegt nun am Einzelhandel, was er daraus macht. Die Millennials sind jedenfalls bereit dafür.

Ich wünsche Ihnen viele interessante Erkenntnisse.

Gerd Hornbergs
CEO Consors Finanz