• Ein hoch auf die Geschäfte

Die Millennials folgen der „Philosophie“ des Vergnügens, jedoch mit einer Portion Rationalität, die sie vor dem Übermaß bewahrt. Dieses Vergnügen spiegelt sich beim Einkaufen wider.

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen zur Studie? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

der Millenials empfinden Einkaufen als Vergnügen (Gesamtbevölkerung 42 %)

  • Die jungen Italiener (73 %) und Franzosen (68 %) zeigen mit Abstand die größte Begeisterung für das Shopping.
  • Ganz anders bei den ungarischen Millennials. Für sie ist Shoppen mit 57 % mehrheitlich eine Qual.

Mit bedacht Spass haben

Die verantwortungsbewusste und pragmatische Einstellung der Millennials spiegelt sich auch im Konsumverhalten wider.

  • 73 Prozent der Befragten geben an, lieber etwas Geld für die Zukunft beiseitezulegen, als es direkt zu konsumieren
  • 76 Prozent beschränken ihre Ausgaben auf das Nötigste
  • 72 Prozent geben an, weniger, aber dafür Produkte mit hoher Qualität zu kaufen
  • 63 Prozent wollen weniger konsumiere

Newsletter

Ich möchte den kostenlosen studien.consorsfinanz-Newsletter erhalten und über neue Studien, spezielle Verbraucherbefragungen und Ergebnisse informiert werden.

Alle GEschäfte gleichermaßen beliebt

Die Millennials mögen Geschäfte, und zwar jeglicher Art. Sie gehen gerne in:

  • 78 % große Lebensmittelmärkte
  • 74 % bevorzugen Einkaufszentren, die Geschäfte und Freizeitaktivitäten vereinen
  • 70 %  kleine Läden, insbesondere in den Ländern mit dem „Hygge”-Lebensgefühl
  • 69 % Fachmärkte wie Baumärkte
  • 68 % Warenhäuser im Stadtzentrum
  • 67 % Outlets

Ein Bonus für die Unabhängigkeit

  • 56 % der Millennials und 58 % aller befragten Europäer zeigen eine besondere Vorliebe für unabhängige Geschäfte.
  • Einzigartigkeit und Persönlichkeit sind auch für die jüngeren Verbraucher wichtig.

Newsletter

Ich möchte den kostenlosen studien.consorsfinanz-Newsletter erhalten und über neue Studien, spezielle Verbraucherbefragungen und Ergebnisse informiert werden.

Online-Handel und stationärer Handel können weiterhin gut nebeneinander existieren. Auch die Millennials wenden sich nicht voll und ganz der digitalen Welt zu.

Es lebe das Produkterlebnis

Der Grund dafür, dass die Geschäfte aller Art nach wie vor so attraktiv für die Millennials sind, lässt
sich mit dem Begriff „Produkterlebnis“ zusammenfassen.

  • Den Millennials ist es wichtig das Produkt sehen und anfassen zu können (60 %).
  • Sie schätzen den Moment des Kaufens, der es ihnen ermöglicht, die Ware sofort mitnehmen zu können (54 %).
  • Und sie schätzen es, dass ihnen das Produkt vorgeführt werden kann, was sie in ihrer Kaufentscheidung bestärkt (40 Prozent).
  • Darüber hinaus sehen sie in dem Besuch eines Geschäfts, mehr noch als ihre älteren Mitmenschen, eine Möglichkeit, um mal rauszukommen (20 %).

Newsletter

Ich möchte den kostenlosen studien.consorsfinanz-Newsletter erhalten und über neue Studien, spezielle Verbraucherbefragungen und Ergebnisse informiert werden.

8 von 10 der europäischen Millennials sind mit
den Verkäufern im Geschäft zufrieden. Diese hohe Zufriedenheit ist länder- und generationsübergreifend.

Die aktuelle Zufriedenheit mit Verkäufern beruht auf:

  • dem Gefühl, willkommen zu sein und der Freundlichkeit, die man mit dem Verkäufer assoziiert (77 %)
  • die Beraterrolle - 73 %
  • dem Produktwissen der Verkäufer (72 %)
  • der Hilfsbereitschaft (71 %)

Die Rolle der Verkäufer in 10 Jahren

Langfristig verbinden die Millennials das Produkterlebnis aber nicht zwingend mit den Verkäufern vor Ort.

52 % sind der Ansicht, dass die Tätigkeit der Verkäufer in zehn Jahren durch den Einsatz
virtueller Berater oder künstlicher Intelligenz
ersetzt wird. Der Meinung sind auch 46 % der Gesamtbevölkerung

Newsletter

Ich möchte den kostenlosen studien.consorsfinanz-Newsletter erhalten und über neue Studien, spezielle Verbraucherbefragungen und Ergebnisse informiert werden.